Bündnisse Kurzübersicht und Vorlagen

Aufbruchsklima Ansprache-Support

Warum? 💪 Bündnisarbeit und “unübliche Unterstützer*innen”?

Einfache Tipps für wirksame Bündnisarbeit 🤓

🔧 Konkrete Tipps und Handlungsansätze für Zielgruppen

🎉 Erfolgsgeschichte

Talking Points & Gesprächstipps bei Anfrage

Anschreiben

Narrativ (bundesweit)

Warum? 💪 “Unübliche Unterstützer*innen”

‼️ Durch die einfachen ersten Schritte der Bündnisarbeit könnt ihr mit wenig Zeitaufwand entscheidend dazu beitragen, dass die Klimapolitik das entscheidende Thema des Bundestagswahlkampfes wird und die nächste Bundesregierung eine 1,5-Grad-Klimapolitik umsetzen muss! 🌍 Außerdem könnt ihr mit vielfältigen lokalen Unterstützer*innen auch auf kommunaler Ebene Klimaschutz wirkungsvoll einfordern.

Durch eure Bündnisarbeit zeigt ihr, dass eine breite Mehrheit in der Gesellschaft hinter eurem Anliegen steht. 📣 Das klappt besonders gut, wenn ihr unübliche Unterstützer*innen für euch gewinnt, von denen man nicht unbedingt erwarten würde, dass sie sich für 1,5-Grad-Klimapolitik einsetzen. 💬 Sprecht vor allem Gruppen an, die zu den Säulen der Unterstützung der aktuellen Entscheidungsträger*innen gehören, also diejenigen ohne deren Befürwortung die Machthaber*innen nicht mächtig wären. Wenn ihr diese Säulen der Unterstützung für euch gewinnt, entzieht ihr den Entscheidungsträger*innen ihre Macht in der Klimapolitik und zwingt sie zu einer Änderung ihrer Politik.

🎯 Für die CDU/CSU sind die Säulen der Unterstützung typischerweise zum Beispiel Unternehmen und Wirtschaftsverbände, Kirchen und ihre Mitglieder oder Landwirt*innen. Für die SPD sind es unter anderem Gewerkschaften und Sozialverbände. Auf lokaler Ebene sind es aber parteiunabhängig auch Sportvereine oder Freiwillige Feuerwehren.

💪 Überzeugt die unüblichen Unterstützer*innen, öffentlich eine wirksame 1,5-Grad-Klimapolitik einzufordern und sich hinter eure Forderungen zu stellen. Mit diesem einfachen ersten Schritt der Bündnisarbeit können ihr schon den politischen Druck zu erhöhen. Denn der vor allem davon ab, wer Kritik an der aktuellen Klimapolitik äußert. Wenn Akteur*innen, die bisher die Politik der Bundesregierung unterstützt haben, sich jetzt gegen die unzureichenden klimapolitischen Vorhaben wenden und echte 1,5-Grad-Klimapolitik fordern, dann steigert das den politischen Druck deutlich. 📈

Einfache Tipps für schnelle und wirkungsvolle erste Schritte ↩️

Mehr Infos zu erfolgreicher Bündnisarbeit findet ihr hier! ⬅️

Einfache Tipps für wirksame Bündnisarbeit 🤓

  • 🎯 Geht mit smarten Zielen in die Bündnisarbeit und entwickelt einen Plan-to-Win 📋, damit alle Beteiligten wissen, wofür sie sich engagieren und was die nächsten Schritte sind.
    • Smarte Ziele sind spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert. Beispiel: Bis zum Klimastreik am 24.09. gewinnen wir vier Kirchengemeinden, zwei Sportvereine und drei lokale Unternehmer*innen als Unterstützer*innen für unsere lokalpolitischen Klimaforderungen und erreichen, dass sie ihre Unterstützung öffentlich machen (z. B. offener Brief, Pressemitteilung, gemeinsame Aktion o. ä.).
    • Beispiel für einen Plan-to-Win: Wir erreichen, dass der CDU-Oberbürgermeister und die CDU-Mehrheit im Stadtrat unsere Forderung nach deutlich weniger Autoverkehr 🚙 und mehr Platz für Mensch 🚶‍♀️und Rad 🚴‍♂️ in der Innenstadt umsetzt, weil viele Einzelhändler*innen 🛍 und Restaurantbetreiber*innen 🍕 sowie Anwohner*innen sich unseren Forderungen anschließen und die CDU-Politiker*innen darauf ansprechen.
  • 📣 Legt fest, für welche klimapolitischen Forderungen ihr die Unterstützer*innen gewinnen wollt, statt euch mit Bündnispartner*innen in einem langen Aushandlungsprozess auf eine gemeinsame Agenda zu einigen. Durch klare klimapolitische Forderungen kann euer Bündnis breiter werden und mehr unübliche Unterstützer*innen umfassen. 💪
  • 🔍 Identifiziert unübliche Unterstützer*innen, die offen für das Thema Klimaschutz sind, statt nur übliche Verdächtige aus dem links-grünen Milieu und unter typischen Umweltschutz-Akteur*innen anzusprechen. Mit unüblichen Unterstützer*innen könnt ihr deutlich mehr politischen Druck auf CDU/CSU und SPD ausüben als mit einem Bündnis, das vor allem links-grün erscheinende Organisationen umfasst.
  • 🌉 Findet Menschen im Umfeld der unüblichen Unterstützer*innen, die euch eine Brücke bauen, die Ansprache übernehmen oder den Kontakt herstellen können.
  • 📧 Kontaktiert erste unübliche Unterstützer*innen mit Hilfe der Entwürfe für Anschreiben und bittet sie, öffentlichkeitswirksam 1,5-Grad-Klimapolitik einzufordern und sich hinter eure Forderungen zu stellen. 📣

🔧 Konkrete Tipps & Textentwürfe für Zielgruppen

Noch in Arbeit:

🎉 Erfolgsgeschichte

📣 „Das Bündnis ‚München muss handeln‘ aus über 500 Münchner Organisationen und Unternehmen hat unseren FFF-Forderungen zur Kommunalwahl 2020 richtig viel Rückenwind gegeben. Zu den Unterstützer*innen gehören auch viele Unternehmen und Geschäfte, die man sonst nicht unbedingt mit Klimapolitik in Verbindung bringt. Ihre Unterstützung macht den Politiker*innen Druck, weil ihnen klar wird, dass die ganz normalen Unternehmen von um die Ecke in ihrem Wahlkreis mehr Klimaschutz verlangen. Dadurch konnten wir viele unserer Forderungen, wie den lokalen Ausstieg aus der Steinkohle, umsetzen.“ 💪

Etienne, FFF München

Talking Points & Gesprächstipps bei Anfrage

1. Setting bedenken und guten Einstieg schaffen

  • An die Werte, Erfahrungen & Interessen der Person/ seiner*ihrer Gruppe anknüpfen
  • am besten übernimmt eine der Zielgruppe ähnliche Person die Ansprache
  • Wertschätzung zeigen und immer freundlich bleiben
  • geeignete Anknüpfungspunkte und Aufhänger überlegen
  • Transparenz & Ziel des Gesprächs klären “bin interessiert an Deiner Meinung zu…”

2. Was ist das Problem?

2.1 Painpoint

  • Was stört die andere Person/ Gruppe? -> konkret und fassbar machen
  • keinen dominanten Gesprächsanteil einnehmen, sondern viel zuhören [70/30 Regel]
  • Fragen die dich hierbei unterstützen können:
    • “Auf einer Skala von 1-10, wie wichtig findest du [hier Thema wählen für das du deine Gesprächspartner*in begeistern möchtest]” -> “Warum z.b 5 und nicht 7?”

2.2 Agitation:

  • Sie dazu bringen, darüber nachzudenken, wer die Verantwortung für das Problem trägt und was die wirklichen Lösungen sein können.
    • „Glaubst du, dass die Regierung einen guten Job bei [ThemaX] macht?“
    • “Wer glaubst du verdient daran, dass [ThemaX] nicht ernst genommen wird?”
  • Du weißt, dass du vorankommst, wenn sie Dinge aussprechen, wie: „Warum werden klimaschädliche Industrien immer noch subventioniert, wenn der Planet brennt?“
  • Sobald sie sich darüber Gedanken machen, wer das Problem verursacht und was man dagegen tun kann, gehst du zum nächsten Schritt über.

3. eine Vision, der Plan to win und die Notwendigkeit aufzeigen

3.1 VIsion

  • wie wir die Werte oder Ziele des Gegenübers erreichen können: gemeinsam
  • Warum machen wir das?
    • Wir möchten in einem Ort leben, in dem alle gut und gerne leben. Wie das aussehen kann und was für Schritte grundlegend notwendig sind, wollen wir mit verschiedensten Akteuren überlegen und gemeinsam dafür einstehen.
    • Es gibt Mehrheiten für zukunftsgewandte Themen – werden nicht wahrgenommen
    • Auch, wenn wir als Akteure uns über Details nicht einig sind, muss viel passieren! Dafür wollen wir geschlossen einstehen.
    • Das hat schon in der Vergangenheit funktioniert, auch wenn kaum jemand daran geglaubt hat: z.B. 8h-Tag, Bürgerrechtbewegung, Frauenwahlrecht, LGBTIQ-Rechte
    • Auch unsere Bewegung hat in < 2 Jahren gezeigt, wie wir Politik ändern können

3.2 Plan-to-Win

  • Ein Plan-to-Win ist ein 3/4-Schritte Plan, den du vor Gespräch parat haben solltest (Hintergrundrecherche!)
  • je nach Gesprächspartner*in:
    • Erklären: “Damit wir das erreichen können, brauchen wir Dich im Bündnis..”
    • Gemeinsam mit Person entwickeln: “Wer könnte hier entscheiden?”, “Wie könnte er*sie dazu bewogen werden?”, “Wer könnte EInfluß darauf ausüben?”
  • HIer geht es darum, einen realistischen Plan zu entwickeln, der den Painpoint auflöst
  • EIn Plan-to-Win ist immer sehr konkret und zielgerichtet

4. die Frage

  • Kannst Du Dir vorstellen, mitzuwirken? (Unter welchen Umständen?)
  • Nach der Frage unbedingt Pause: Lange, unbequeme Stille; Du möchtest, dass die Person etwas anderes tut, als sie ursprünglich vorhatte. Gib Raum zum Nachdenken
  • Falls nein:
    • “Was müsste passieren, damit Ihr mitmacht?”
    • ”Wärt Ihr dabei, wenn Gruppe xy dabei ist?”
    • Wenn nicht dabei: Was ist Euer Herzensthema, das mitgedacht werden muss?
    • Kontakt halten: “Ihr könnt immer auf uns zukommen, wenn Ihr’s Euch anders überlegt.” / In (in einen Mailverteiler aufgenommen werden o.ä.)
  • positive Atmosphäre beibehalten, auch bei Absage

5. Auf die Reaktion(en) vorbereitet sein

  • gemeinsam über Lösungen nachdenken (Wie könnten wir Eure Kritik vermindern?)
  • Bedanken für konstruktive Kritik

6. das nächste Treffen planen und Verbindlichkeit schaffen (in naher Zukunft)

  • Beteiligungsmöglichkeiten in der Organisation aufzeigen, Aufgaben übergeben
  • integriert und supportet die Menschen (Trainings anbieten = leadership entwickeln)

7. Wie ist das Gespräch verlaufen? → daraus lernen (am besten in Fragebogen festhalten)

 

📝 Entwurf für Anschreiben

Disclaimer: bitte passt das Anschreiben immer an die entsprechende Gruppe an, an ihre Werte und ihren Sprachstil (formell, locker,…), sowie Euer persönliches Verhältnis zur entsprechenden Person!

[[geeignete Begrüßung und entsprechender Einstieg mit (persönlichen) Anknüpfungspunkten etc hier einfügen]]

Was bundesweit unter dem Motto #Aufbruchsklima läuft, wollen wir jetzt auch in [[Ort]] starten: ein zivilgesellschaftliches, breites Bündnis für ein zukunftsfähiges [[Ort]].

Das wollen wir – unter Anderem mit Euch – anstoßen.

Die Idee:

Wir möchten alle ein [[Ort]], in dem alle gut und gerne leben. Wie das aussehen kann und was für Schritte dafür grundlegend notwendig sind, wollen wir gemeinsam mit verschiedensten Akteuren überlegen und gemeinsam dafür einstehen.

Wir sehen immer öfter, dass sich viele Akteure und Gruppen bei vielen Themen und Zielen schon grundlegend einig sind und es z.B. für konsequenten Klimaschutz schon lange eine große Mehrheit gibt, die aber nicht richtig wahrgenommen wird. Zusammen können wir diese Mehrheit jedoch klar zeigen und wirklich viel bewegen.

Bei diesem entstehenden Bündnis möchten wir Euch dabeihaben!

[[1. Warum es der Gruppe etwas bringt, dabei zu sein & 2. warum es für das Bündnis wertvoll ist]]

Gerne können wir dazu dieser telefonieren: [[Kontaktdaten]]

Außerdem möchten wir Euch zu einem ersten Austauschtreffen am 09. Juli um 17:00 einladen, um über die Idee und das Konzept zu reden und erste Fragen zu klären. Ein richtiges Auftakttreffen würden wir dann in den Zeitraum vom 16. bis zum 23. Juli legen – je nach zeitlichen Verfügbarkeiten der verschiedenen Gruppen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr dieses Bündnis und damit die Zukunft unserer Stadt mitgestaltet!

Wir freuen uns auf Eure Rückmeldung (auch mit Fragen, Kritik oder ähnlichem)!
Hoffentlich bis bald und herzliche Grüße
[[Name und Orga]]

 

Narrativ (bundesweit)

Seit 2019 demonstrieren wir für Klimagerechtigkeit und haben diese damit auf die Agenda gebracht. Spätestens seitdem ist allen klar, dass die Politik die Klimakrise nur halbherzig angeht, obwohl die Lösungen längst bekannt sind.

Wegen dieser Untätigkeit schließen sich uns immer mehr Personen, soziale Gruppen, Institutionen und andere Akteure an. Mit Effekt: Ziele wurden verschärft, die Klimakrise findet ihren Platz in den meisten Diskussionen, Notstände wurden ausgerufen etc. Angesichts dessen, dass die Krise schon im hier & jetzt angelangt ist, reicht das aber bei weitem nicht!

Deswegen machen wir weiter: In ganz Deutschland schließen sich lokal religiöse Gemeinschaften, Handelsvereinigungen, Unternehmer*innen, Anwält*innen, der Kiosk an der Ecke, Gewerkschaften, (Sport)Vereine und viele mehr zusammen und stehen gemeinsam für das gesamtgesellschaftliche Interesse Klimagerechtigkeit ein.
Damit kann der notwendige Wandel z.B. durch gemeinsame Forderungen direkt vor Ort geschehen; Gleichzeitig bündeln wir unsere Kräfte und verdeutlichen bundesweit die Relevanz von Klimagerechtigkeit, bis auch die Regierung endlich handelt. Tut sie das nicht, verliert sie einen großen Teil ihres gesellschaftlichen Rückhalts.

Es ist ein Jahr voller Chancen: Durch die anstehenden Wahlen, aber vor allem durch die vielen Menschen und Verbände, die sich gerade zusammenschließen, um gemeinsam eine der Grundlagen für ein gutes, sicheres und gesundes Leben für alle einzufordern: konsequenten Klimaschutz. Mit jeder Aktion, jeder Debatte und vor allem mit jedem Akteur und jeder Person mehr kommen wir unserem Ziel einen Schritt näher.

Klimaschutz ist Allgemeininteresse. Trotzdem tut die Regierung so, als wäre ein Weiter-so gesellschaftlich akzeptabel. Das ist es jedoch schon längst nicht mehr! Genau das verdeutlichen wir mit immer mehr Akteuren, bis die Politik es nicht mehr ignorieren oder wegdiskutieren kann.

Entwurf der ver.di Jugend für Anschreiben

Aufruf zum gemeinsamen Bündnis für Klimagerechtigkeit

Liebe*r xyz; liebe Kolleg*innen;

das Jahr 2021 hat gezeigt, dass der Klimawandel vor niemandem Halt macht. Ob bis zu 50 Grad Celsius Rekordhitze in Kanada, Waldbrände in der Türkei oder jüngst die Hochwasserkatastrophe in West- und Mitteleuropa – der Klimawandel betrifft uns alle. Solche Naturkatastrophen werden immer häufiger vorkommen.

Wenn wir uns bewusst machen, dass Wissenschaftler*innen schon seit Anfang der 70er Jahre vor den Folgen des Klimawandels warnen, wir bisher aber nichts geändert haben, ist es spätestens jetzt an der Zeit die Notbremse zu ziehen.

Wir fordern eine konsequente, sozialgerechte Klima- und Verkehrswende und das nicht nur als Wahlkampfversprechen!

Gemeinsam wollen wir, die ver.di Jugend Hannover-Heide-Weser und Fridays for Future Hannover, diese Themen angehen! Dazu bauen wir ein breitgefächertes Bündnis auf. Unser erster Meilenstein wird die internationale Klimademonstration am 24.09.2021 sein.

Wenn ihr Teil der Klimabewegung in Hannover sein wollt, kommt zu unserem digitalen Auftakttreffen am 02.September 2021. (Uhrzeit, Link???)

Außerdem habt ihr die Möglichkeit euer Logo auf Flyer bzw. Plakate zu setzen. Hierfür meldet euch bis zum 31.08.2021 per Mail an: (????)

Für Rückfragen, stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Mit solidarischen Grüßen