Leitfaden Landesforderungen

Leitfaden – Landesgruppen Forderungen

Nach unseren Forderungen an die Bundesregierung möchten wir, dass diese Forderungen umgesetzt werden – und die Bundesländer können dazu beitragen. Forderungen, die die eigene Landesregierung dazu anregen, nachhaltiger zu handeln, können von den Landesebenen gestellt werden, damit wir unseren Druck auf die Politik noch erhöhen!

Wenn ihr Forderungen erarbeitet habt, schickt sie gerne an unsere Email (AG.Grundsatz@FridaysForFuture.de), dann können sich andere davon inspirieren lassen und wir unterstützen uns gegenseitig.

Ihr könnt euch auch immer gerne an uns wenden, wenn ihr Hilfe braucht oder sonst irgendwie Fragen habt, wir tun unser Bestes <3

Es wurde bisher schon viel an Forderungen gearbeitet und es hat sich gezeigt, dass folgende Punkte wichtig sind. Diese könnt ihr bei der Erstellung von Forderungen beachten, damit wir als FFF ein einheitliches Bild an die Medien abgeben und politisch wirklich Schlagkraft haben!

1.       Forderungen wissenschaftlich fundiert und rechtlich umsetzbar stellen

Wir haben unglaublich viele Wissenschaftler*innen, die sehr gerne mit uns zusammenarbeiten möchten und die wir um ihre Hilfe fragen können. Wenn ihr keinen Expert*innen findet, können wir euch vielleicht jemanden vermitteln, schreibt uns einfach eine Mail. Sonst laufen wir Gefahr, uns angreifbar zu machen und als kleine, naive Kinder dazustehen, die sich nicht informieren wollen. Das Gleiche gilt für die juristische Umsetzbarkeit.

2.       Forderungen für die Kompetenzen der Landesebene stellen (Klarer machen: NUR auf Kompetenzbereiche der Landesebene und sich auf anderen EBenen NUR dafür stark machen)

Bundesländer dürfen nicht ganz alleine über ihre Klimapolitik bestimmen, zum Beispiel werden fossile Energieträger fast ausschließlich vom Bund subventioniert und die Kompetenz, diese Subventionen abzuschaffen, liegt beim Bundestag. Sowas ist nicht immer offensichtlich, deswegen ist es sinnvoll, sich zu informieren. Fragt bei Bedenken einfach nach!  Damit wir uns auf den verschiedenen Ebenen nicht überschneiden und widersprechen, sollten Landesforderungen nur die Kompetenzen der Landesebene betreffen. Auf Bundes- und Kommunalebene kann sich das Land für die Umsetzung der dortigen Forderungen (die in der Kompetenz der ForderungsAG bzw. der OGs liegen) starkmachen.

3.       Forderungen sollten mit den Bundesforderungen im Einklang stehen

Wenn wir uns innerhalb der Bewegung widersprechen, wirkt das unseriös und gute Absprachen können das vermeiden 😉

Die Bundesforderungen wurden bereits erarbeitet und mit 95,3% Zustimmung angenommen. Jetzt geht es darum, was die Länder tun müssen, um diese Forderungen zu erfüllen. Deswegen ist es wichtig, dass z.B. die Jahreszahlen übereinstimmen. Wenn ihr da Fragen habt oder unsere Quellen nachsehen wollt, gilt wie bei allem Anderen: Schreibt uns ne Mail 😀

4.       Forderungen von FFF sind überparteiliche Forderungen und sollten so formuliert werden (z.B. Nicht ,,RWE enteignen“)

Damit holen wir uns sonst unglaublich viel Kritik, als „Marionetten der Grünen/Linken/…“ dazustehen und wir sollten klar machen, dass wir viel sind mehr als das! Achtet deswegen darauf, eure Forderungen so zu formulieren, dass sie als überparteilich wahrgenommen werden.

5.       Geht nicht zu sehr ins Detail

So vermeiden wir, in die Enge getrieben zu werden und wir lassen den Politiker*innen Spielraum, endlich mal ihren Job zu machen, wenn wir ihnen schon die Sachen vorgeben, die sie erreichen müssen, um ihre eigenen Ziele zu erfüllen. Einzelne Maßnahmen lassen sich nur schwer wissenschaftlich belegen, deswegen werdet am Besten nicht zu genau und wendet euch an viele Wissenschaftler*innen.

6.      Plant, wie ihr eure Forderungen veröffentlichen wollt

Da gibt es unglaublich viele Möglichkeiten: Runder Tisch, Pressekonferenz, Überreichung, Podiumsdiskussion, und jede dieser Möglichkeiten bietet verschiedene Vor- und Nachteile! Denkt daran, dass so was zu planen verdammt anstrengend ist und fragt uns gerne um Hilfe, auch, was die mediale Verbreitung angeht. Wir müssen ja nicht jedes Mal das Rad neu erfinden, sondern können ja schon vorhandene Pressetemplates und alles andere an gesammelter Erfahrung nutzen 😀