Klimawahlkampf lokal – Leitfaden


Lokaler Klimawahlkampf – Zusammenstellung für OGs

Es ist 2021💫 – In diesem Jahr hat es nicht nur schlimme Extremwetterereignisse und einen erschreckenden Bericht des IPCC gegeben, sondern dieses Jahr ist auch eines, in dem durch die Wahlen sehr viele Weichen für die Zukunft gestellt werden. Die Wahl am 26. September wird deswegen ☝extrem wichtig sein, auch wenn unsere Arbeit danach sicher weiter gehen muss. Da die Wahl zu einem großen Teil als Briefwahl stattfinden wird, ist es wichtig, dass unsere Themen auch schon einige Wochen vor der Wahl immer mehr Aufmerksamkeit bekommen.

In diesem Dokument sind alle Aktivitäten beschrieben und verlinkt, die die Kampagne “Lokaler Klimawahlkampf Support” zusammengetragen und für gut befunden hat. Zu jeder Aktivität gibt es Erklärtexte, eine Einschätzung von Personalaufwand und Material, die es braucht etc. Die Aktivitäten sind nach Zeitaufwand angeordnet, auch für alle OGs mit wenig Kapazitäten ist also auf jeden Fall was dabei. Weiter oben kommen einfache, schnelle Aktivitäten, die wir wirklich allen OGs empfehlen würden, unten stehen solche, die für ausgefuchste und große OGs gut sind. 👐Ganz viel Spaß Euch, wir rocken die Wahl! :)💥

Hinweis: Es gab noch mehr Ideen, aber wir hatten nicht die Zeit, ordentliche Anleitungen für alles zu schreiben. Deswegen findet ihr am Ende des Dokuments noch einmal eine Liste mit den restlichen Ideen, und vielleicht gibt es in ein oder zwei Wochen dann weitere Anleitungen 🙂

Liste der möglichen Aktivitäten / Anleitungen

Liste der möglichen Aktivitäten / Anleitungen 1

Klimawahlhelfer / Klimawahlchecks bewerben 2

Kreideaktion zur Klimawahl 3

Klimawahl online bewerben 4

Podiumsdiskussionen 5

Yet to come / Anleitungen, die wahrscheinlich noch kommen / weitere Ideen 6

 

Klimawahlhelfer / Klimawahlchecks bewerben

Zeitaufwand:Ab 15 min
Benötigte Personen:Ab einer Person
Benötigtes Material:Online: Sharepics, Infonachrichten, Postings, Newsletter etc.
Beschreibung:Es gibt inzwischen einige gute Webseiten, die die Parteien und Kandidat*innen auf ihre Tauglichkeit im Klimaschutz überprüfen. Je mehr Menschen von diesen Webseiten wissen, desto besser informiert wird gewählt und desto mehr wird Klimaschutz zu einem wahlentscheidenden Thema. Deswegen sollten Hinweise zu den Informationsangeboten öfter geteilt/verteilt werden. Bisher gibt es drei Seiten, die man auf dem Schirm haben und (je nach Bundesland) auch bewerben sollte:

Der Klimawahlcheck der Klimaallianz:https://klimawahlcheck.org/

  • mit German Zero und NABU anhand der Forderungen von Klima-Allianz und DNR (Deutscher Naturschutz Ring) im Quiz-Format entwickelt
  • Hier könnt ihr eure Positionen zu verschiedenen politischen Forderungen angeben, die für die Klimapolitik wichtig sind und danach schauen, welche Parteien das ebenfalls fordern – sehr hilfreich, um zu lernen, worauf es bei der Wahl ankommt.

Online-Tools des CO2 Abgabeverein

  • Kandidat*innenvergleich https://waehlbar2021.de/bewertungen-vergleichen/ Wahlkreiskandidierende zur BTW werden nach dem Motto „Ziele sind nichts, konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz alles“ aufgefordert, sich zu 19 konkreten Maßnahmenpaketen zu äußern (200 haben das inzwischen schon getan). Das können Wählende dann einsehen, ihre eigene Position damit vergleichen und Kandidierende, die sich noch nicht geäußert haben, dazu auffordern. Es gibt zudem eine Sammlung von Infos, Studien, Quellen uvm.
  • Unterstützt durch PFF; FFF und vielen weiteren Organisationen und Botschafter*innen

Onlinespiel “Spielregeln fürs Klima”: https://spielregelnfuersklima.de/

  • Cooles Lernspiel, bei dem du selbst im Bundestag sitzt und versuchst, Deutschland bis 2030 klimaneutral zu machen.
Schritt für Schritt Anleitung:
  1. Schaut euch die Klimawahlhelfer an und macht euch ein eigenes Bild davon
  2. Teilt Postings zu den Online-Tools über eure Kanäle oder erstellt selbst Beiträge, in denen ihr auf die Klimawahlhelfer aufmerksam macht.

Kreideaktion zur Klimawahl

Zeitaufwand:Ab 30 min (besser mehr)
Benötigte Personen:Ab einer Person (besser mehr)
Benötigtes Material:Kindermalkreide oder Flüssigkreide (aus Speisestärke) und Pinsel
Beschreibung:Möglichst viele Menschen sollten erfahren, dass sie im September gefragt sind, um fürs Klima zu wählen und erfahren, dass Klima ein wichtiges Thema ist. Da man online lange nicht alle erreicht, muss das Thema auch im öffentlichen Raum überall zu sehen sein.

Kreide-Schriftzüge bieten sich dafür an, weil Kreide an fast allen Orten kostenlos auf dem Boden angebracht werden kann, vom Boden aber auch wieder weg gewaschen wird, und daher keine Sachbeschädigung darstellt und an den meisten Orten auch erlaubt ist.

Schritt für Schritt Anleitung:
  1. Sucht euch wegen der Briefwahl Termine schon ab Anfang September.
  2. Schnappt euch Kinderkreide oder mixt euch Flüssigkreide
  3. Malt zu einer Zeit, in der wenig los ist (zum Beispiel vormittags oder nachts) “Klimawahl 26.09.” oder “am 26.09. Ist Klimawahl” oder Ähnliches dort auf den Boden, wo viele Menschen vorbeikommen (Fahrradwege, Einkaufsstraßen, Bushalte etc.) – Anmeldungen beim Ordnungsamt sind zwar mancherorts schon erfolgreich gewesen, wegen Stress und Auflagen aber nicht zu empfehlen – lieber in einem Schwung an vielen Orten malen.
  4. Wählt als Orte keine Privatflächen, die euch nicht gehören, oder Orte, bei denen es wichtige Straßenmarkierungen gibt. So ist Kreide-Malen definitiv keine Straftat! (Kontaktiert die Rechtshilfe-AG, wenn ihr trotzdem Probleme kriegen solltet).
Mehr Infos unter:Die Parents for Future München haben ein nettes Anleitungsvideo gedreht, das alles in 2 min erklärt: https://youtu.be/Elq-uIM7VJ8

Eure Delis können Kontakt zur Rechtshilfe-AG herstellen

Klimawahl online bewerben

Zeitaufwand:Ab 15 min
Benötigte Personen:Ab einer Person
Benötigtes Material:Online: Social-Media-Accounts
Beschreibung:Auch Online müssen möglichst viele Menschen erfahren, dass man im September fürs Klima wählen muss. Das geht neben Postings von OG-Accounts am besten auch über die Verwendung der entsprechenden Hashtags und über Postings und Nachrichten von Einzelpersonen.

Seit Ende Juli unterstützt Fridays for Future offiziell Klimawahl2021. Das ist die Initiative einer Stiftung, die helfen will, die Bundestagswahl 2021 zur Klimawahl zu machen. Dazu werden Promis kontaktiert, ob sie nicht Klimaheld*innen werden wollen, um andere dazu aufzurufen, fürs Klima zu wählen. Am Ende wird Klimawahl2021 auf den Klimawahlhelfer der Klima-Allianz hinweisen. Bis zu diesem Zeitpunkt versucht die Plattform, Reichweite zu generieren – auch bei Menschen, die vielleicht eher hipp als Klimaschützer*innen sind.

Ihr könnt helfen, indem ihr Klimawahl2021 auf den Kanälen folgt, die ihr habt, und auch privat eure Freund*innen darum bittet, das zu tun (auch die, die eigentlich nicht so sehr am Klimaschutz interessiert sind).

Schritt für Schritt Anleitung:
  1. Besucht die unten verlinkte Seite von Klimawahl2021 und abonniert deren Kanäle
  2. Weist auch eure Freund*innen auf die Seite hin, um die Reichweite zu vergrößern (das gilt natürlich auch für offizielle FFF-Kanäle)
  3. Erstellt eigene Posts zum Thema Klimawahl mit den klassischen FFF-Hashtags #AlleFürsKlima und #fridaysforfuture und zusätzlich mit Hashtags wie #klimawahl2021 #voteclimate #BTW und #BTW2021. Hier sind ganz gute Vorlagen dafür.
Mehr Infos unter:https://www.klimawahl2021.net/

 

Podiumsdiskussionen

Zeitaufwand:Über 20 Stunden für jede beteiligte Person (für manche mehr)
Benötigte Personen:Mindestens 3: eine Moderation, eine Technik, eine Assistenz
Benötigtes Material:

Offline/hybrid: Raum, Mikrofone, Lautsprecher (Kamera + Equipment)

Online: Endgeräte mit gutem Mikrofon und Kamera, Zoom o.ä.

Beschreibung:Eine Podiumsdiskussion ist ein Format, bei dem Menschen mit unterschiedlichen Meinungen und Zugängen zu einem Thema gemeinsam auf einem Podium sitzen und miteinander diskutieren. Man kann hier fast alles thematisieren. Wenn die Moderation geschickte Fragen stellt, kommen die Podiumsgäste von alleine in ein Gespräch, das für Zuschauer*innen interessant ist. Im Vorfeld von Wahlen versucht man häufig Kandidat*innen der Parteien für ein Gespräch zu gewinnen, die dann auch als Publikumsmagnet funktionieren können – mit der Gefahr, dass sie das Podium als Bühne für ihre Positionen verwenden.

Es gab auch die Anregung, Diskussionen oder Gespräche/Videos nur mit kleinen oder alternativen zur GroKo zu machen.

Schritt für Schritt Anleitung:Eine Podiumsdiskussion muss mehrere Wochen im Voraus geplant und vorbereitet werden. Eine ausführliche Anleitung mit allen Schritten der Kommunikation und der Technik gibt es hier.
  

 

Yet to come / Anleitungen, die wahrscheinlich noch kommen / weitere Ideen